Gartentrend 2011

Gartentrend 2011

„ Homing„ ist 2011 angesagt. Eine Entwicklung, die Trendforscher schon seit einigen Jahren bemerken und die sich jetzt endgültig durchsetzt. Unter „Homing„ versteht man, dass sich das Zuhause nach „draußen„ öffnet. Im modernen Baustil mit großen, zum Garten ausgerichteten Fenstern, ist das sozusagen wörtlich gemeint. Es bedeutet aber auch, dass sich private und berufliche Lebensbereiche der Bewohner vermischen. Wohnen, Arbeiten und Leben finden sowohl im Haus als auch im Garten statt. Nicht nur drinnen, auch draussen wird gekocht, gefeiert, gearbeitet und gespielt.


Der Garten dient zur Repräsentation des eigenen Geschmacks und der eigenen Lebenseinstellung. Jeder Lebensbereich findet sich im Garten wieder. Für die Kinder werden die unterschiedlichsten Spielgeräte aufgestellt. Trampolin, Rutsche mit Schaukel und Sandkasten gehören schon fast zur Grundausstattung. Die Terrassen werden als direkte Erweiterung des Wohnzimmers betrachtet und entsprechend eingerichtet. Gäste werden nach Hause eingeladen und es wird gemeinsam gegrillt und gekocht im Garten. Der Gemüsegarten liefert dafür die selbst angebauten Lebensmittel. Um seiner Gesundheit und der Natur etwas Gutes zu tun, wird- wo Platz ist- ein Schwimmteich angelegt.Dabei ist für die einen die Pflege des Gartens ein wichtiger Teil ihrer Freizeitgestaltung, für die anderen eine notwendige Tätigkeit, der man mit entsprechenden technischen Hilfsmitteln beikommen kann.

Die Gestaltung des Gartens dient zur Selbstverwirklichung und Selbstdarstellung. Er soll nicht mehr nur eine Rasenfläche mit ein paar Büschen, Beeten und außenherum einer Hecke sein. Er wird nach unterschiedlichen persönlichen Themen gestaltet: Gemüsegarten, Spielgarten, Wassergarten; Stilrichtungen wie modern, mediterran, puristisch, maritim, orientalisch, Landhausstil, Vintage- Stil oder Feng Shui sind Gestaltungsthemen.

Die Individualität der Bewohner steht im Vordergrund. Und das soll mit authentischen Materialien und Dingen, die sich von der Massenware abheben zum Ausdruck kommen. Die Qualität und das Design sind wichtige Entscheidungsfaktoren beim Kauf der unterschiedlichsten Produkte. Sogar Teichwasserpumpen haben ein ästhetisches Aussehen erhalten und statt als schwarzer Batzen am Teichgrund im klaren Wasser dem Auge des Betrachters zu missfallen, erfreuen sie nun als glänzende Edelstahl- Designobjekte nicht nur die Fische…

Die ökologische Herstellung spielt nicht nur beim Anbau des eigenen Gemüses eine Rolle. Die verwendeten Materialien im Garten sollen in der Herstellung und Verwendung die Umwelt nicht belasten und ein ökologischer Nachweis über Herkunft und Herstellung der Pflanzen und Produkte beeinflusst die Kaufentscheidung. Wobei aber, z.B. bei Töpfen und Möbeln, die Verwendung moderner Kunstoffe, zur Reduzierung des Gewichts , bei gleicher „natürlicher „ Optik und doch hoher Lebensdauer, der Verwendung von echtem Material vorgezogen wird. Was bei Dekorationsgegenständen wiederum nicht der Fall ist. Hier werden je nach Einrichtungsstil Holz, Stein, Metall und Glas als „echt„ und damit als natürlicher und wertiger bevorzugt.

Natürliche, authentische –„gebraucht wirkende„-naturgetreue oder hochwertig wirkende Oberflächen, sowie Flechtwerk, sowohl bei Gefäßen als auch bei Möbeln, einfarbig oder auch zweifarbig aus bereits bekanntem Kunststoffmaterial oder schon im neuen Gurtlook, z.B. aus gebrauchten Sicherheitsgurten, werden 2011 das Angebot bestimmen.
Naturfarbtöne wie braun,-orange, beige, schwarz und weiß sollen 2011 nachgefragt werden.Rot wird als die Farbe zum Aufpeppen 2011 auffallen,sowie edle Metalltöne, wie Kupfer oder Bronze.

Bei den Saisonpflanzen sind bunte Farbkombinationen mehrerer Pflanzen in einem Topf und zweifarbige Pflanzen im Trendangebot. Gefüllte Blüten sind nach wie vor ein „Hingucker„ nicht nur im Balkonkasten, sondern auch im Beet. Große Blüten oder Pflanzen mit einer sehr üppigen Blüte, dabei pflegeleicht und robust gegenüber Trockenheit und Kälte, liegen weiterhin im Trend.

Blütefarben wie lila, pink, weiß, orange, gelb und rot, oder zweifarbige Blüten werden 2011 wie auch schon 2010 als Trendfarben angenommen und zum Teil wohl als komplettes „Farbthema„ einheitlich in CCs direkt vom Produzenten oder auf Tischen im Endverkauf präsentiert.

Das Grillen ist die Leidenschaft schlechthin geworden. Wer kann grillt- zu jeder Jahreszeit- bei jedem Wetter. Dem entsprechend werden die Angebote rund ums Grillen von den Fans berücksichtigt. Auch hier steht inzwischen Qualität und Design im Vordergrund und macht manche Grills zu richtigen Kunstobjekten.
Die Zutaten zum Grillen wachsen dabei zum Teil auf der eigenen Terrasse oder dem Balkon.Bio-Küchenkräuter und Gemüse in Töpfen, Mini- Obstbäume und Sträucher in Gefäßen. Das Bedürfnis nach selbstgezogenem Gemüse wird als der steigende Trend im Garten erwartet.

Und wenn es dann abends dunkel wird, greift der trendige Gartenbesitzer zur Fernbedienung und illuminiert seinen Garten effektvoll. LED- Beleuchtung unterm Baum und im Teich, Solarleuchten mit Bewegungsmelder, beleuchtete Gefäße und Gabionen setzten den Garten ins rechte Licht.

Dabei braucht man nicht unbedingt einen Garten. Wohnungen werden inzwischen bevorzugt nach dem vorhandenen oder nicht vorhandenen Balkon ausgewählt. Lieber werden Abstriche an der Innenausstattung gemacht als ohne Balkon zu wohnen. Die Outdoor-Möbelhersteller haben sich darauf eingestellt und produzieren inzwischen handlichere kleinere stilvolle Balkonmöbel. Pflanzgefäße und Pflanzen für wenig Platz sind inzwischen in großer Vielfalt zubekommen.

Um die Pflege des Gartens zu erleichtern sind einfach zu bedienende, leichte und kraftsparende Gartengeräte gefragt. Auch hier steht Qualität (und Design) im Vordergrund. Für die gehobene Gartenpflege wird eine stärkere Nachfrage an ausgeklügelten automatischen Bewässerungssystemen und Mährobotern als Trend erwartet.

Nun, bis dahin, kann man sich erst einmal ein paar warme Gedanken beim Wintergrillen an der Schneebar machen.

;Dezember 2010



Archiv:>>Gartentrends 2010<